Single Blog Title

This is a single blog caption

SCL Tigers lancieren „Respect – Faire Fans“

Wir wollen ab Saisonstart 17/18 mit der Kampagne „Faire Fans“ unsere Fans unterstützen, die bereits sehr gute Fankultur fördern und die ganze Hockey-Schweiz positiv beeinflussen damit sich alle Clubs für eine gute Fankultur engagieren. Unsere Fans sind das Fundament unserer Sportart, beeinflussen die zukünftige Entwicklung im Allgemeinen und im Speziellen den unternehmerischen Erfolg der Clubs. Die Ziele sind sehr ambitioniert, wir sind dankbar um jede Unterstützung – „Nume zämä geits“.

Unser Sport lebt von den Fans. Ohne positive Stimmung und Emotionen in den Stadien verliert der Eishockeysport an Attraktivität. Mit der Kampagne „Respect – Faire Fans“ wollen wir einen Beitrag leisten, das Verhalten der Fans über Langnau hinaus – unsere Fans gelten in der ganzen Schweiz als fair und friedlich – positiv zu beeinflussen. Spielbesuche sollen für alle Zuschauer, vor allem auch für Familien, zu einem einmaligen Erlebnis werden – tolle Stimmung, positive Emotionen, respektvolles und friedliches Miteinander. „Respect“ gilt nicht nur für Sportlerinnen und Sportler sondern für alle, welche an einem Eishockey-Spiel involviert sind, also auch die Fans.

Die umfangreiche Gesamtkampagne „Respect – Faire Fans“ setzt sich mit Themen wie Gewalt, Feuer und Anonymität auseinander. „Faire Fans“ startet anlässlich des ersten Heimspiels der Saison 17/18, am 08. September 2017, mit verschiedenen Aktionen. „Wir verteilen unseren Fans vor dem Spiel eine Broschüre um zu erklären, worum es geht.“, so Adrian Gerber, Botschafter der Kampagne. „Respect – Faire Fans“ ist in und um die ILFISHALLE sowie auf Social Media präsent. Ausserdem organisieren die SCL Tigers in Zusammenarbeit mit den Fans einen „Fan-Sonderzug“, der am Sonntag, 10. Dezember 2017 an das Auswärtsspiel gegen den EHC Kloten fährt.

Auskünfte: Adrian Gerber | Tel.: +41 34 408 35 36 | E-Mail: adrian.gerber@scltigers.ch
Downloads: Logo, Bild

Freundliche Grüsse
SCL Tigers AG

Leave a Reply